DEUTSCH

Hans Ulrich Imesch
Weinberglistrasse 47
CH-6005 Luzern

+41 79 21 888 23
imesch@iggz.ch

  Hans Ulrich Imesch Architekt - Tiefenpsychologe - Kosmologe  
  * 1.11.1940. 14.10h Zürich  
  Ausbildung / Tätigkeiten    
  1940-1957 Kindheit, Schulen, Jugend in Zürich, Stadtkreis 4  
  1957-1960 Lehre als Hochbauzeichner  
  1960-1970 Autodidaktische Ausbildung zum Architekten  
  1970-1980 Unterrichts- und Forschungsassistent an der ETHZ  
  1978-1982 Forschungsarbeit „Siedlungen der Sahara“  
  1978-1988 Studium der Analytischen Psychologie am C.G.Jung-Institut Zürich  
  1980-1986 Lehranalyse  
  1982ff Tai-Chi-Chuan Yang-Stile bei Meister K.H.Chu  
  1983 Klinisches Praktikum, Klinik am Zürichberg  
  1986 Diplomthesis „Auf dem Weg durch die Verfinsterung des Lichtes“  
  1986ff Tiefenpsychologische Praxis  
  1986-1993 Meditativ-kontemplative Selbsterfahrungsreisen mit Gruppen in der Sahara  
  1986-1993 Adjunkt Hochbauamt der Stadt Zürich, Leitbilder und stadtästhetische Beratungen  
  1989-2005 Spirituelles Yoga bei Sri Ganapati Sachchidananda Swamiji, Mysore  
  1994 Gründung Institut für Ganzheitliche Gestaltung IGGZ  
  1994ff Leitung IGGZ  
  2001-2008 Dozent am C.G.Jung-Institut Zürich  
  2002ff Projekt „The Monument of Peace“  
  2002 Begründung von Holistic Design als ganzheitliche Gestaltphilosophie  
  2004ff Referate und Seminare zum Thema Holistic Design  
  2004ff Consultant for Holistic Design  
  2006-2014 Ausbildung in klassischer und psychologischer Astrologie  
  2006ff Schreibarbeiten  
  2015 Gründung / Präsidium Stiftung Monument of Peace  
  Diplome / Register    
  1960 Fähigkeitszeugnis der Gewerbeschule Zürich  
  1972 Schweizerisches Berufsregister der Architekten REG  
  1988 Diplom C.G.Jung-Institut Zürich als Tiefenpsychologe  
  1988 Register der am C.G.Jung-Institut diplomierten Analytiker  
  Mitgliedschaften    
  1972-2005 Verein Schweizer Ingenieure und Architekten SIA  
  1973-2005 Schweizer Werkbund SWB  
  1988-2005 Schweizerische und Internationale Gesellschaft für Analytische Psychologie  
  2000-2005 Gastmitglied Bund Schweizer Architekten BSA  
  2003-2008 Fakultät des Lehrkörpers des C.G.Jung-Institut Zürich  
  Stipendien    
  1978 EDA-Bern, Direktion für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe  
  1979 Schweizerische Kulturstiftung Pro Helvetia  
  1980 Stadt Zürich, Museum für Gestaltung  
  Auszeichnungen    
  1998 DuPont Benedictus Award USA  
  1998 Deutscher Preis für Kommunikations-Design  
  1999 Design Preis Schweiz  
  Work    
  Bauten, Projekte, Konzepte, Forschungen in Ländern:  
    Algerien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Deutschland, England, Frankreich,  
    Indien, Irak, Österreich, Schweiz, Spanien, Ungarn.  
  IGGZ-Designprodukte (Telecab, kulturNAGEL, oo-Juwel, etc.) in Städten:  
    Aarau, Allschwil, Baar, Basel, Bellinzona, Bern, Brig-Glis, Brugg, Bussigny, Biel,  
    Chur, Dietikon, Domat-Ems, Herzogenbuchsee, Langen DE, Langenthal, Langnau a.A.,  
    Lehrte DE, Liestal, Locarno, Lugano, Luzern, Mainz DE, Montreux, Nyon, Olten,  
    Pullach DE, Richterswil, Reinach, Renens, Root, Rüschlikon, Schaffhausen, St. Gallen,  
    Trimmis, Uster, Winterthur, Yverdon, Zürich.  
  Gutachten, Beratungen, Jurierungen in Städten:  
    Algier DZ, Emmen, Innsbruck AT, Langnau a.A., Luzern, Meggen, Montabaur DE,  
    Root, Rothenburg, Rüschlikon, Uster, St. Moritz, Vitznau, Wels AT, Zürich.  
  Referate / Seminare in Städten:  
    Aarau, Adrar, Algier, Bagdad, Berlin, Bern, Biel, Braunschweig, Budapest, Burgdorf,  
    Darmstadt, Grenoble, Havanna, Innsbruck, Köln, Küsnacht, Lausanne, Luzern,  
    Montreal, München, Nürnberg, Paris, Sarajevo, St. Gallen, Thusis, Vrin, Wien, Zürich.  
  Ausstellungen    
  1963 Genf Galerie Connaitr, Bilder  
  1978/79 Forschungs- und Innovationsausstellung der ETHZ  
    Beitrag: Entsanden von Siedlungen in der Wüste  
  1982ff Timimoun – Siedlungen der Sahara  
    Ausstellungsorte:  
    Museum für Gestaltung Zürich, ETH Lausanne, BSA OG Zentralschweiz  
    Kornhaus Luzern, HTL Biel, TU Berlin, TU Darmstadt, TU Nürnberg, Ethnografisches  
    Museum Köln, Université de Paris Departement d’Architecture, UNESCO Paris,  
    Les deux Rives Grenoble, Ecole d’architecture et d’urbanisme Alger, Palais de la  
    Culture Alger, Centre Culturelle Constantin, Centre Culturelle Oran.  
  1983 Arabischer Städtetag in Algier  
    Beitrag: Stadtbildanalytik Cultural Heritage Beispiel Al-Karkh Bagdad  
  1984 Ausstellungen im Berichtsjahr 1984 zur Internationalen Bauausstellung Berlin 87  
    Beitrag: „Andernorts“ Stadtentwicklungsprozesse im Vergleich  
    Ausstellungsorte:  
    Berlin, Aleppo, Banjul, Salvador, Surabaja  
  1993 GK92 „Das Plakat-Wunder von Zürich“  
    Thema: Stadtbild-Werbung  
  1998 Einweihung Auditorium Nada Mantapam im SGS-Ashrama Mysore  
    Beitrag: Ausstellung und Sachbuch „Life of a Mystic“  
  2004 Architekturforum Zürich, Hochparterre, Zeitschrift für Architektur & Design  
    Vernissage Heft Mai 04 „Das Plakat als ein Stück Stadt“  
  2010 Hans Ulrich Imesch 70+50+20=140  
    Werkausstellung  
  Public Affaires    
    Initiierung und Organisation Konzert „Music for Meditation and Healing“  
    Sri Ganapati Sachchidananda Swamiji and the Celestial Message Troup aus Indien  
  1998 Tonhalle Zürich Konzertsaal  
  2001 Kultur & Kongresszentrum Luzern KKL-Luzernersaal